Der Vignola-TRACEr

Jeder Architekturentwurf löst Emotionen aus – aber welche?

Die Vorhersage der Qualität einer ausgelösten Emotion beruht bisher auf individuelle Erfahrungswerten und persönlichen Interpretationen (z.B. Ornament wirkt "gestrig", Sichtbeton "kalt"). Es wäre sinnvoll, wenn die Qualität einer emotionalen Reaktion auf Architekturwahrnehmung mess- und vorhersagbar würde?

Lösung: Mit der geplanten Vignola TRACEr Software zieht Evidenz basiertes "Emotionsdesign" in die Architekturbüros ein. Die Software analysiert und bewertet Architekturentwürfe im Hinblick auf die beim Betrachter (kulturell-evolutionär) ausgelösten Emotionen.

Dies erlaubt:

a) eine Entwurfsoptimierung: Die Bewertung durch die Vignola TRACEr Software kann in der Entwurfsphase dazu genutzt werden, in einem iterativen Optimierungsprozess eine gezielte emotionale Wirkung in den Entwurf hinein zu entwerfen oder diese gezielt zu vermeiden – je nach Wunsch, Vorgabe oder Auftrag.

b) eine Zertifizierung: Das Ergebnis der Analyse kann in Form eines Zertifikats ausgegeben werden, das dem Entwurf seine jeweilige emotionale Qualität wissenschaftlich basiert ausweist. Zum Beispiel indem attestiert wird, dass das Gebäude "cultural heritage approved" ist, "novelty relevance" oder "sustainable memory" aktiviert, sprich der Identität des Ortes entspricht und kulturelle Vertrautheitseffekte triggert, als Eye-Catcher taugt und Neugier weckt oder nachhaltiger in Erinnerung bleibt.

Registrieren Sie sich zum Test des TRACErs »